In welche Abfalltonne kommen Batterien?

Akkus der alten Digitalkamera, die leeren Batterien aus der Fernbedienung oder die Knopfzelle aus der Armbanduhr – Altbatterien und ausgediente Akkus lassen sich in nahezu jedem Haushalt finden. Doch wohin mit leeren Batterien und Akkumulatoren? Auf keinen Fall gehören sie in die Tonnen, die den Haushalten zur Verfügung stehen! Solche falsch entsorgten Abfälle in den Gelben Säcken bzw. Gelben Tonnen, Papier- oder Glascontainern beeinträchtigen nicht nur das Recycling, sie können sogar eine Gefahr darstellen. Die Gefahr gilt auch für die Entsorgung von Batterien im Restmüll.

Wo kannst Du Batterien entsorgen?

Leere Batterien und Akkus kannst Du bei der nächsten Sammelstelle abgeben. Eine kostenlose Batterieentsorgung ist beispielsweise hier möglich:

  • Händler und Verkäufer (z. B. Sammelboxen in Drogerien, Supermärkten, Elektro-Fachgeschäften, Tankstellen)
  • Wertstoffhöfe, Recyclinghöfe
  • Bürgerbüros
  • Schadstoffmobile


In Deutschland ist die Batterierückgabe im Batteriegesetz (BattG) gesetzlich geregelt. Verschiedene Rücknahmesysteme, wie beispielsweise die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien), ermöglichen die unkomplizierte Rückgabe der Altbatterien und Akkumulatoren an öffentlich zugänglichen Stellen. Nach dem Sammeln werden die Batterien separat aufbereitet.

Sind Gerätebatterien und Akkus fest verbaut und sind die Geräte defekt und nicht mehr zu reparieren, muss oft das komplette Gerät entsorgt werden. Damit die wertvollen Bestandteile der Elektrogeräte recycelt und als Sekundärrohstoffe erneut eingesetzt werden können, solltest Du sie an geeigneten Sammelstellen, beispielsweise im Handel, zurückgeben. Nähere Informationen zum Thema bietet die Initiative WEEE4Future. Dort oder aber über unseren Abfallberater findest Du eine Übersicht zu Sammelstellen in Deiner Nähe.

Akkus und Batterien entsorgen – aber sicher und umweltfreundlich

Je nach Art der Batterie enthalten sie verschiedene Stoffe (z. B. Metalle, wie Eisen), teilweise auch Schadstoffe (z. B. Blei, sehr geringe Mengen an Schwermetallen, wie Quecksilber oder Cadmium), die unter bestimmten Umständen eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellen. Besonders wichtig ist die richtige Entsorgung von Lithium-Batterien und -Akkus, wie man sie in Laptops oder Smartphones oder in Form von Knopfzellen häufig findet. Sind diese in der Sortieranlage oder dem Entsorgungs-LKW Druck ausgesetzt, besteht Brandgefahr. Auf die sachgerechte Entsorgung dieser leistungsstarken Energiequellen macht auch der Branchenverband der deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) mit seiner Kampagne „Brennpunkt: Batterie“ aufmerksam. Rote Warnsticker auf Abfalltonnen sollen darauf hinweisen, dass sich die Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus bei der falschen Entsorgung leicht durch einen Kurzschluss entzünden können.

Bildquelle: © Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V.

Batterieentsorgung: Das gilt es zu beachten

Nur, wenn Du alte Batterien und Akkus richtig lagerst und an der richtigen Stelle abgibst, wird das Risiko eines Kurzschlusses minimiert und sie stellen keine Gefahr dar.

Zudem ist nur auf diese Weise sichergestellt, dass die wertvollen Bestandteile der Batterien und Akkus zum Schutz der Umwelt erhalten bleiben und der Verwertung zugeführt werden. Hier findest Du Antworten auf Deine wichtigsten Fragen: