Recyclingkreisläufe:
Rohstoffe erhalten, Ressourcen schonen

Die dualen Systeme sammeln jährlich rund 6,2 Mio. Tonnen Verpackungsabfälle in Deutschland. Damit die Rohstoffe, die zur Herstellung der Verpackungen eingesetzt werden, nach Gebrauch der Verpackung nicht verloren gehen, werden die Verpackungsabfälle der Verwertung zugeführt.

Dahinter steht das Prinzip der Kreislaufwirtschaft: Es sieht vor, Rohstoffe zu erhalten, u. a. mittels Wiederverwendung und Verwertung von Materialien bei einem möglichst geringen Einsatz von Ressourcen wie Energie oder Wasser. 

Ein geschlossener Kreislauf, in dem die Materialien vollständig verwertet werden können, ist der Idealzustand: Abfälle werden dann nicht entsorgt, sondern gesammelt, sortiert, dem Recycling zugeführt und finden erneut Verwendung. Spezialisierte und zertifizierte Unternehmen recyceln die Abfälle unter Einsatz hochmoderner und effizienter Maschinen.

Wir zeigen Dir, welche Rohstoffe auf welche Weise verwertet werden und wo sich recycelte Materialien wiederfinden.

Recyclingkreisläufe

Recyclingkreisläufe für unterschiedliche Rohstoffe

Recyclingkreisläufe gibt es für unterschiedliche Rohstoffe, beispielsweise für Kunststoffe, Metall, Glas, Papier, Pappe oder Karton. In Deutschland schreiben Quoten für das Recycling vor, wie viel Prozent der gesammelten Verpackungen recycelt werden müssen.

Die Recyclingquoten dienen dem Schutz unserer Ressourcen sowie von Natur und Umwelt. Jeder kann hierzu einen Beitrag leisten: Richtige Mülltrennung hilft dabei, das Recycling in Deutschland zu verbessern und neue Produkte ohne Einsatz neuer Ressourcen entstehen zu lassen – zum Beispiel Eimer, Blumentöpfe oder Gartenbänke aus recyceltem Kunststoff.